Diabetikerwarnhunde (DiWaH)

Durch ihren hervorragenden Geruchssinn und ihre Eigenschaft, sich für das Lernen begeistern zu können, können Hunde die Fähigkeit entwickeln, eine Unterzuckerung oder Überzuckerung bei Typ-1-Diabetikern wahrzunehmen und zuverlässig davor zu warnen.

 Ein ausgebildeter Diabetikerwarnhund (DiWaH) kann eine Lebensbereicherung und manchmal sogar Lebensretter sein, wenn der Diabetiker die drohende Unterzuckerung selbst nicht spürt. 

Bei einer Hypoglykämie (Unterzuckerung) finden chemische Prozesse im Körper eines Menschen statt, der Geruch des Menschen verändert sich. Diabetikerwarnhunde werden auf diese spezifischen Geruchsveränderungen trainiert. Sie lernen, bei einer Hypoglykämie (Unterzuckerung) diese frühzeitig zu erkennen und Alarm zu schlagen. Auch die minimalen Veränderungen im Verhalten des Menschen, die eine Unterzuckerung begleiten, kann der Hund bemerken. Er kann seinen Menschen rechtzeitig darauf aufmerksam machen, damit dieser reagieren und der Unterzuckerung entgegenwirken kann.

Besonders wichtig bei der Ausbildung von Diabetikerwarnhunden ist uns der enge Kontakt mit ihren Menschen – und zwar von Anfang an. Diese Hunde benötigen ein besonderes Einfühlungsvermögen, um die Verhaltensänderungen ihres Menschen bei einer Hypoglykämie zu spüren und in die Warnung mit einfließen lassen zu können. DiWaH durchlaufen nicht wie Blindenhunde eine lange Trainingszeit und kommen erst nach abgeschlossener Ausbildung zu ihren Besitzern. DiWaH leben beim Patienten und werden bei und mit ihm ausgebildet.

Als Trainerin unterstütze ich Sie gerne dabei, das Sie Ihren Hund selbst zum Diabetiker-Warnhund ausbilden. Er wird für Sie, Ihr Kind oder Ihren Partner zum verlässlichen Helfer und kann Ihnen Sicherheit im Alltag bieten.

Details zu Ablauf und Kosten der Ausbildung